Zahlen Sie nur, was Sie auch nutzen – Pay-as-you-go Modelle sind im Trend

von Andreas Bell
10. Oktober 2022
3 Minuten zu lesen
Autor
Andreas Bell
Was mich antreibt ist, Unternehmen durch IT weiterzubringen und erfolgreicher zu machen. Ich verstehe mich als Ihr Partner, nicht als Verkäufer.
Zum Experten Profil
Teilen:
Kategorien:
  • Cloud & Collaboration

Worum geht es?

Haben Sie schon einmal einen E-Scooter in einer Stadt gemietet? Oder einen Leihwagen im Urlaub?

Auf vielen Gebieten in unserem Leben haben Pay as you go Modelle (PAYG) bereits Einzug erhalten. Wieso also nicht auch in der IT?

Es gibt verschiedene Ansätze für PAYG. Der einfachste Ansatz ist sicherlich die Nutzung von Clouddienste wie z.B. Microsoft 365, Azure oder AWS. Die Idee dahinter: Sie zahlen, was Sie auch nutzen. Verlässt beispielsweise ein Mitarbeiter das Unternehmen und Sie kündigen die Lizenz zum nächsten Monat, bleiben Sie nicht auf eventuell noch nicht abgeschriebenen Kosten sitzen.

Damit schont das PAYG Modell den Capex bzw. überführt die Kosten in Opex-Kosten.

Denken Sie auch an Ressourcen, die zum Beispiel für aufwendige Berechnungen von Modellen oder für Predictive Analytics benötigt werden. Diese können von Monat zu Monat und Projekt zu Projekt abweichen. Umso ärgerlicher, wenn Sie eine teure Investition tätigen, die nach wenigen Monaten nicht mehr benötigt wird.

Mittlerweile haben Hersteller wie Lenovo und Dell auch Modelle geschaffen, dass Sie nicht nur Clouddienste im pay-as-you-go Modell konsumieren können, sondern auch Ihre OnPremise Server nach Nutzung bezahlen. Server werden mit einer vorher abgestimmten Konfiguration ausgeliefert und an Kenngrößen wie z.B. die Leistungsaufnahme abgerechnet. Das funktioniert, da eine höhere Ressourcennutzung zu einer höheren Leistungsaufnahme führt.

Macht PAYG für mich Sinn?

Es gibt Szenarien, in denen PAYG Modelle durchaus sinnvoll sind und in Betracht gezogen werden sollten.

  • Wenn Sie nur ein geringes Investitionsbudget zur Verfügung haben, aber dennoch Ressourcen benötigen, können Sie ähnlich wie bei einem Ratenkauf ohne Investition starten, müssen sich aber nicht unbedingt für einen Zeitraum festlegen
  • Unternehmen, die z.B. durch Projektgeschäfte extreme Anforderungsschwankungen haben, profitieren von PAYG, da keine teuren Ressourcen angeschafft werden müssen, sondern nur das gezahlt wird, was aktuell verbraucht wird.
  • Wenn Sie ein Projekt beginnen möchten, aber die finale Ausprägung noch nicht definiert ist, können Sie mit dem Projektfortschritt wachsen

Wann macht PAYG keinen Sinn?

  • Wenn Sie ein hohes Investitionsbudget zur Verfügung haben und Sie sich vor Inflation schützen möchten
  • Wenn Sie stetige Anforderungen haben sind PAYG Modelle im Vergleich zum Initialinvest in der Regel teurer
  • Wenn Sie Wert auf Eigentum anstelle gemieteter oder geleaster Ressourcen legen
Schon gewusst?
In unserem IT-Kompetenzzentrum geben wir unser Expertenwissen multimedial an Sie weiter. Ist ihr Thema nicht dabei? Melden Sie sich gerne.
Jetzt kennenlernen