Azure VMs – nützliche Tipps für optimierte OpEx

von Andreas Bell
04. Oktober 2022
2 Minuten zu lesen
Autor
Andreas Bell
Was mich antreibt ist, Unternehmen durch IT weiterzubringen und erfolgreicher zu machen. Ich verstehe mich als Ihr Partner, nicht als Verkäufer.
Zum Experten Profil
Teilen:
Kategorien:
  • Cloud & Collaboration

Der Betrieb von Cloud Infrastrukturen bei so genannten Multi-Tentant-Hostern kann kostentechnisch schnell explodieren – muss es aber nicht. Es gibt ein paar einfache Tipps, die Sie beachten sollten, um monatlich bares Geld zu sparen.

Bring your own License

Wenn Sie eine Azure VM mit Windows Betriebssystem betreiben möchten, können Sie die Lizenz über Azure monatlich mieten. Mitunter kann es jedoch preislich deutlich attraktiver ein, eine bestehende Windows Server Lizenz mit aktiver Software-Assurance  in der Azure zu nutzen oder aber auch extra für die VM eine neue Windows Server Lizenz mit Software Assurance zu erwerben. Je nach Instanz-Klasse sparen Sie so je VM mehrere Hundert Euro.

Nicht benötigte Ressourcen abschalten

Benötigen Sie VMs beispielweiße nur für Spezialberechnungen für eine gewisse Zeit oder Ihr Betrieb lässt es zu, nach Feierabend alle VMs herunterzufahren, zahlen Sie zumindest für die Compute Power – quasi CPU und RAM – nur die Betriebsdauer.

Das macht bei einem 9×5 Betrieb gegenüber einem 24×7 Betrieb eine Einsparung von bis zu 50% aus. Das Abschalten der VMs kann automatisiert per Script durchgeführt werden.

Ressourcen reservieren

Wenn Sie die Ressourcen für eine VM für 1 Jahr reservieren, sparen Sie ca. 38% gegenüber einer Buchung ohne Bindung. Bei 3 Jahren sind es sogar ca. 59%.

Ein weiterer Vorteil der Reservierung: Sollten Sie die VM einmal ausschalten haben Sie ohne Reservierung keine Garantie darauf, beim Booten ausreichend Ressourcen von Microsoft zur Verfügung gestellt zu bekommen. Gerade in Zeiten von Hardwareknappheit ist dies eine Überlegung wert, um einen kontinuierlichen Betrieb zu gewährleisten.

Azure Region beachten

Nicht jede Rechenzentrumsregion hat den gleichen Preis. Wenn es Ihre Firmenrichtlinie zulässt, ist es preislich durchaus interessant, ein Rechenzentrum in Übersee zu nutzen. Auch innerhalb der deutschen Rechenzentren gibt es mitunter preisliche Unterschiede.

Bitte beachten Sie jedoch, dass bei hohen Latenzansprüchen das Rechenzentrum möglichst nah an Ihrem Standort liegen sollt.

Oversizing vermeiden

Compute Power, die nicht ausgereizt wird, kostet unnötig Geld. Daher sollten Sie nie zu Beginn zu große VM-Instanzen auswählen. Fangen Sie klein an und buchen eine größere Instanz, wenn Sie an die Ressourcengrenzen stoßen.

Schon gewusst?
In unserem IT-Kompetenzzentrum geben wir unser Expertenwissen multimedial an Sie weiter. Ist ihr Thema nicht dabei? Melden Sie sich gerne.
Jetzt kennenlernen