VMware ändert das Lizenzmodell

von Andreas Bell
12. Januar 2024
4 Minuten zu lesen
Autor
Andreas Bell
Was mich antreibt ist, Unternehmen durch IT weiterzubringen und erfolgreicher zu machen. Ich verstehe mich als Ihr Partner, nicht als Verkäufer.
Zum Experten Profil
Teilen:

Update 16. Januar 2024

Sind OEM Lizenzen beziehbar? 

Aktuell nein. VMware hat die Verträge mit seinen OEM Partnern gekündigt. Entsprechend sind aktuell keine VMware Lizenzen über Lenovo, Dell etc. beziehbar.  

Sollten Ihre Lizenzen mit OEM Support auslaufen, müssen Sie aktuell einen Antrag stellen, um auf VMware Support zu wechseln und können damit Stand heute über VMware um 1 Jahr Production Support verlängern. 

VMware Horizon & Workspace 

Die Produkte VMware Horizon und Workspace sollen künftig unter einer eigenen Marke betrieben werden und nicht in das neue Lizenzmodell eingegliedert. Wie die Lizenzierung aussehen wird, ist noch unklar. Wir erwarten neue Informationen Ende Januar.  

Aktuell ist Horizon zudem noch über OEM Partner beziehbar. Wir können allerdings nicht abschätzen, ob VMware den Bezug auch hier in Kürze einstellen wird. 

Quo vadis VMware?

Durch den Kauf des für Virtualisierungslösungen wie vSphere, vSAN und Horizon bekannten Herstellers VMware durch die Firma Broadcom kursieren seit einiger Zeit Informationen in den Medien, wie es mit VMware weiter geht. 

Die Fakten verdichten sich langsam, sodass auch wir Sie – mit den uns zurzeit bekannten Informationen – bezüglich Neuerungen beraten können. 

Was ändert sich im Lizenzmodell?

VMware by Broadcom hat alle Perpetual Lizenzen zum 31.01.2024 abgekündigt. Dies betrifft rund 5.000 Produkte – unter anderem die weit verbreiteten vSphere, vCenter & vSAN Lizenzen. Soll heißen: Es wird künftig keine Kauflizenzen mit buchbarem und verlängerbarem Basic- oder Production-Support mehr geben. 

VMware wird künftig auf Subscriptions setzen. Das ist nicht neu und vergleichbar mit den Strategien anderer Hersteller wie Microsoft, Citrix, Veeam, etc. 

Sind meine Lizenzen noch verlängerbar?

Stand heute sind nur Lizenzen, die bis Ende Januar 2024 auslaufen, um 1 Jahr verlängerbar und auch nur bei Bestellung bis Ende Januar. Alle Lizenzen mit einem Ablaufdatum ab Februar 2024 sind zurzeit nicht verlängerbar und es steht noch nicht fest, ob es Migrationspfade auf Subscriptions gegen wird. 

Welche Produkte wird es künftig geben?

VMware hat angekündigt, das Lizenzmodell zu vereinfachen und Bundles anzubieten. Beispielsweise wird es künftig ein VMware vSphere Standard Bundle geben, welches vCenter Standard, ESXi und Production Support beinhaltet und auf CPU-Core-Basis lizenziert wird. 

In den größeren Produktbundles vSphere Foundation und Cloud Foundation werden weitere Produkte enthalten sein wie z.B. die Aria Suite (ehemals vRealize) oder Tanzu. In diesen Bundles ist zudem vSAN enthalten bzw. als Add-On zubuchbar, je nach benötigter Kapazität. 

Grundsätzlich werden die kommenden Produkte nach CPU-Cores mit einer Mindest-Core-Anzahl von 16 Kernen pro Prozessor lizenziert bzw. im vSAN-Bereich zusätzlich nach TiB pro Core. 

Was bedeutet das auf der Kostenseite?

Aktuell liegen uns keine konkreten Preisinformationen vor. Erfahrungen zeigen jedoch, dass gegenüber des Renewals bestehender sockelbasierter Lizenzen eine Subscription auf Core-Basis teurer sein wird. 

Zudem enthalten die neuen Suiten stets Production Support – der günstige Basic Support ist nicht mehr verfügbar. 

Da Produkte nicht mehr einzeln zu beziehen sind sondern als Bundles angeboten werden, hängt der Kosten-Nutzen Faktor auch sehr stark von den eingesetzten Produkten ab. Kunden, die vSphere, ESXi und vSAN einsetzen, müssen mind. vSphere Foundation nutzen, welches entsprechend auch Tanzu und Aria enthält. Dies spiegelt sich auf der Kostenseite wider. 

Gibt es Alternativen?

Wie fast immer gibt es Alternativlösungen z.B. was den Hypervisor oder das virtual SAN angeht. Diese sind mit einem Herstellerwechsel oder Lösungswechsel verbunden, was auch Umstellungen auf der administrativen Seite bedeutet. Gerne unterstützen wir Sie und beraten Sie hinsichtlich der gegebenen Möglichkeiten. 

Bitte beachten

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal betonen: Die hier gegebenen Informationen sind nicht auf einem 100%ig finalen Stand und können sich in kürzerer Zeit noch einmal ändern. Wir werden für Sie am Ball bleiben und informieren Sie über Neuigkeiten. 

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
OT Security Konferenz 2024
connecT versammelt am 21. März mehr als 60 Top-Unternehmen zum Schulterschluss zwischen IT und OT, für mehr Sicherheit in der Produktion.
Mehr Infos